Arbeitsschutzgesetz Kalender der Uniper Wärme GmbH Gelsenkirchen

 in Hinter den Kulissen

Eine ungewöhnliche Anfrage zum Thema Arbeitssicherheit

Ein Kalender sollte es sein. 12 Monate und als Inhalt möchte der Auftraggeber, die Uniper Wärme GmbH seine Mitarbeiter einbinden. Schnell wurde uns klar, dass uns der Kunde durchaus nicht unbekannt ist: Uniper (vormals E.ON) möchte für einen Mitarbeiter-Kalender sein Team ablichten. Soweit nichts aufregendes, aber als der Projektverantwortliche uns das Konzept darlegte:

Thema war der Arbeitsschutz, bzw. Arbeitssicherheit, manche sagen Unfallschutz. Dargestellt auf lustige Art und Weise mit einer ganz besonderen übertriebenen Bearbeitung. Die Retusche der Bilder sollte im Karikatur oder Comic Stil stattfinden, weil dieses Thema ja an sich etwas trocken ist und nur wenige Mitarbeiter begeistert. Das wollte man ändern!

Außerdem war klar, dass es ein größeres Projekt werden würde, was ebenfalls der Teamstärkung dienen sollte. Nachdem wir den Kunden von unseren Fähigkeiten und der Qualität unserer Arbeiten überzeugt hatten, betraute er uns mit der Aufgabe alles in die Wege zu leiten. Zwei andere in Frage kommende Fotografen hatten somit bei der Ausschreibung das Nachsehen.

Bewegungs-dynamische Szene aus unserem Fotostudio

Planung, Ideenfindung, Konzepte und Termine

„Alles in die Wege leiten“ hieß hier der komplette Ablauf von Konzeptentwicklung über Terminbestimmung, Arbeitsplanung und Catering.

Jeder Mitarbeiter bekam ein Monatsblatt und ein anderes Thema, um die langweilige Thematik Arbeitssicherheit auf kreative und lustige Weise darzustellen. Wir bekamen einige Vorgaben, was wir auf jeden Fall mit unterbringen sollten. Bei Uniper geht es immer um Baustellen, Fernwärme, heißes Wasser und die Arbeit mit Werkzeugen im Allgemeinen. So gab es unter anderem viele Ideen zu frostigen Scheiben, der Helmpflicht, Stress und Arbeitsplatzergonomie, sowie Starkstromarbeiten und natürlich die Arbeit an Rohren, denn:
„Uniper verfügt über genau die Anlagen, Kenntnisse und Kompetenzen, um im Bereich des etablierten Energiegeschäfts erfolgreich zu sein.“ (https://www.uniper.energy/de/wir-sind-uniper/unser-profil.html)

Passend dazu erarbeiteteten wir uns also überspitzte Situationen, die auf die Sicherheitslücken im Alltag der Mitarbeiter hinweisen sollten. Neben zahlreichen Requisiten, wie der Ausrüstung oder einem Aktenvernichter, brauchten wir außerdem Fotos von Uniper Baustellen selbst, sowie Arbeitsgeräten. Es war also klar, dass wir nicht nur mit Studiofotos auskommen würden, sondern auch Außentermine zum Fotografieren von durchaus nicht ungefährlichen Arbeiten wie dem Schweißen oder Flexen machen müssten.

Umsetzung des Kalender-Projektes und Erstellung von Zusatzfotos

Vorab besuchten wir eine Uniper Werkstatt in Gelsenkirchen Hassel, um dort Bilder zu erstellen von verschiedenen Betriebsabläufen. So fotografierten wir Schweißarbeiten, Schleifarbeiten mit der Flex, einen Standbohrer, eine Grube und eine Fernwärmeanlage, um sie später in der Fotomontage als Zusatzobjekt einzubinden.

Die Fotoshootings selbst sowie die Mitarbeiter, die sich freiwillig bereit erklärt hatten, an dem Spaß teilzunehmen, teilten wir auf zwei aufeinander folgende Tage unter der Woche auf. Das Projekt fand bei der Belegschaft tollen Anklang, so dass sich sofort 18 statt der benötigten 12 Mitarbeiter bereit meldeten. Bevor wir mit den aufwendigen Sets starteten und Kulissen aufbauten, fertigten wir neutrale Porträt Bilder aller Personen an, um ein Vorher Foto zu haben und weil die Mitarbeiter auf den fertigen Karikaturen stark verfremdet sein würden. Dann inszenierten wir eine Reihe dramatischer Unfälle.

Das Shooting mit dem Motto Arbeitsschutz

Der Ablauf war also geplant. Bis ins kleinste Detail wussten wir, was es zu tun gab und wie wir unsere Modelle positionieren mussten, um später aus den Bildern eine Fotomontage zu erzeugen und die Personen in Comic Figuren zu verwandeln. Besonderer Wert wurde auf übertriebene Gestik und Mimik gelegt, da es uns so einfacher fallen würde in der späteren Bearbeitung ein besonders lustiges Gesamtkunstwerk zu erstellen.

Unser Fotograf  Marco Wydmuch gab alles, um aus jedem Mitarbeiter das beste heraus zu holen. Hierbei wurden auch lautstarke Ausrufe und kleine Theater Einlagen nicht gescheut, was nebenbei zur Unterhaltung der Kollegen beitrug. Es ist ja schließlich nicht verboten, Spaß bei der Arbeit zu haben, oder?

Nach anfänglichem „Warmschießen“ wurden unsere Modelle, die zuvor noch nie vor einer Kamera standen, lockerer und die Stimmung war ausgelassen und entspannt. Ein Mitarbeiter nach dem anderen wurde von unserer Stylistin zurecht gemacht, es wurden Wunden geschminkt und Haare toupiert.

Besonders beeindruckend fand ich als Auszubildende die Tatsache, dass all diese Menschen aus verschiedenen Bereichen ihrer Firma kamen und trotz allem ihre Mentalität gut zusammen passte. Jeder verstand sich gut und an beiden Tagen hatten wir jede Menge Spaß, sodass ich es ebenfalls kaum abwarten konnte, mich an die Bildretusche zu machen.

Bildbearbeitung im „Comic Stil“

Das Non Plus Ultra beim Karikieren eines Fotos sind die unnatürlichen Proportionen. Der erste Schritt ist immer den Kopf der Person deutlich zu vergrößern. Auch Augen, Nase oder Mund können mit dem „Verflüssigen“ Tool von Photoshop verfremdet werden. Das vorhandene Make Up wird verstärkt, Spezialeffekte werden eingebaut, Falten werden glatt gebügelt und Beulen begradigt. Dabei legten wir Wert darauf, den Charakter der Personen zu erhalten. Bei allen Kalenderfotos spielte außerdem der Hintergrund und einzufügende Elemente und Werkzeuge große Rollen. Es war sehr anspruchsvoll diese so in die Fotomontagen einzusetzen, das sie glaubhaft wirkten.

Resume einer tollen Foto-Kalenderproduktion

Uniper Übergabe der Mitarbeiterfotos

Übergabe der Endfotos an den Kunden

Nicht nur wir waren begeistert von diesem tollen Projekt. Auch der Auftraggeber war rundum zufrieden und entschloss sich sogar dazu den Kalender zu erweitern, sodass Uniper nun einen 18 monatigen Kalender zum Thema Arbeisschutzgesetz heraus bringen konnte. Außerdem wollte die Firma unsere Karikaturen auf Platten aufgezogen in den Betrieb hängen, sodass die Mitarbeiter und Kollegen lange etwas von dieser außergewöhnlichen Aktion haben.

Jedes der Fotos war ein sorgfältig geplantes Motiv und Unfallszenario auch den Bereich Unfallschutz. Ein nicht aufgesetzter Arbeitshelm, die vergessene Schutzbrille bei Schweißarbeiten oder einfach Unachtsamkeit durch Benutzung des Handys. Es gibt viele Gründe für Arbeitsunfälle. Von den Mitarbeitern, die hier als Models fungierten, wurden auch entsprechend passende, lustige und kreative Gesichtsausdrücke erzeugt. Beim Fotoshooting herrschte dadurch eine ausgelassene, fröhliche Stimmung.

Man kann sich sicherlich gut vorstellen, das so eine Kalenderproduktion inklusive Vorbereitungen, den eigentlichen Fotoaufnahmen, der Bildverfremdungen im Comic Stil keine Kleinigkeit ist und Wochen intensiver Arbeit und Abstimmung mit dem Kunden bedürfen. Hinzu kommt noch der Druck der Kalender im A3-Format mit Spiralbindung. Für die Präsentation in den eigenen Räumlichkeiten der Uniper Wärme GmbH wurden noch Ausdrucke in 50 x 75cm angefertigt.

Elektriker wird durch Hochspannung gegrillt

Es würde uns auch als Fotografen freuen, wenn wir mit diesen Fotos ein wenig mehr Bewusstsein für das Thema Arbeitssicherheit erzielen können. Vielleicht denken gerade junge Mitarbeiter so etwas mehr darüber nach, was so alles bei der Arbeit passieren kann. Das Anlegen der Arbeitsschutzkleidung und das korrekte Verhalten am Arbeitsplatz kann somit kleinere oder schlimmere Unfälle verhindern.

Vielen Dank an allen mitwirkenden Uniper Mitarbeiter – Ihr wart echt ein tolles Team!

Aktuelle Beiträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreiben Sie und drücken Sie Enter zum Suchen

Fotografie Blog Modellbau ExplosionsfotoMuskeltraining an Maschine