Preise Produktfotografie für Gewerbe und Handel

Wir hoffen sehr, dass Sie nicht nur auf der Suche nach dem günstisten Preis für Produktfotografie sind, sondern auch Qualitäts-Diestleistung buchen wollen, daher schauen Sie zunächst doch mal in Ihre persönliche Vorteils-Liste bei Glamourpixel.

Sie erhalten Top Produktfotos wie Ihre Branchen-Besten

Mit unseren Produktfotos erhalten Sie das wohl wichtigste Instrument für Ihren Verkaufserfolg!

33 gute Gründe

Attraktive Komplettpreise für Gesamtaufträge möglich. Niedriger Mindestumsatz pro Auftrag von 250€ netto

Mengenrabatte für Fotoaufträge mit mehr als 25 Artikeln

Inklusive zeitlich unbegrenzten kommerziellen Nutzungsrechten für Web und Print, also keine Folgekosten

businesspartner-fotografie

Kosten, Preise und Investitionen in der Produktfotografie

Gerne würden wir Ihnen hier zusichern, dass Produktfotos 14,50€ oder einen anderen fixen Preis kosten würden. Doch durch die Vielfalt der Produkte und die unterschiedlichen Anforderungen unserer Kunden ist dies leider nicht allgemeingültig möglich. Vielmehr haben wir in den letzten 10 Jahren die Erfahrungen gesammelt, dass jeder Kunde einen anderen Preis bezahlt, weil der Arbeitsaufwand immer unterschiedlich ist. Manche Verkäufer haben nur wenige Artikel, andere dagegen hunderte. Die einen wollen nur Standard, die anderen etwas Besonderes. Viele Produkte sind klein und leicht, andere dagegen groß und schwer. Es gibt matte Artikel oder hochglänzende, detailreiche und simple Formen. Kurz gesagt – jeder Kunde und jede Anfrage wird von uns individuell behandelt. Das ist ihr gutes Recht und vermeidet unnötige Kosten, weil mit einem Pauschalpreis nicht genau genug kalkuliert wird.

*Pro Auftrag gelten 250€ Mindestumsatz.

Wichtige Angaben für eine Produktfoto Angebotskalkulation

Wir benötigen folgende Angaben von Ihnen für eine korrekte Kostenaufstellung:

  • Art, Beschaffenheit und Größe der zu fotografierenden Artikel
  • Zu erwartende Anzahl (je mehr Artikel, desto günstiger der Preis)
  • Welche Art Fotos werden gewünscht? Freisteller auf Weiß, oder emotional ansprechende Imagefotos?
  • Wie viele Bilder pro Artikel benötigen Sie (evtl. Rückseite, Nahaufnahme?)
  • Müssen die Produkte zusammen gebaut werden?
  • Wie sind die Produkte verpackt? (wieder verschließbar oder Blister?)
  • In welchem Format benötigen Sie die Bilder? (Web oder Print)
  • Senden Sie uns doch Beispielbilder (auch von der Konkurrenz)
  • Natürlich beraten wir Sie gerne und machen alternative Vorschläge zu verschiedenen Darstellungsvarianten
  • Wird eine transparente Freistellung benötigt? (Freistellungspfad)
  • Wird ein Fotomodell benötigt für eine attraktive Produktpräsentation?

Wenn wir all diese Angaben von Ihnen haben, können wir Ihnen ein genaues Angebot mit allen Kosten erstellen, entweder als Preis pro Artikel oder auch als Komplettpreis für den gesamten Auftrag.

Welcher Fotograf ist der richtige für Ihr Unternehmen?

Gut möglich, dass bei Ihrer Auswahl eines Werbefotografen mehrere Kandidaten in Frage kommen. Aber reicht es wirklich, nur die Webseiten zu studieren, nach Preisen zu googlen oder eine kopierte Mail an mehrere Fotografen zu senden? In der Hoffnung, es würde sich schon der richtige melden, wenn man nur genügend viele anschreibt. Sehen Sie in unserem kostenlosen PDF, welche Fallstricke bei der Auswahl Ihres Fotodienstleisters lauern.

Transkript des obigen Podcasts:

Was nichts kostet, taugt auch nichts oder hat einen Haken, denn Niemand hat im Business etwas zu verschenken!

Hallo, ich bin Marco Wydmuch und leite das Fotostudio Glamourpixel in Gelsenkirchen im schönen Ruhrgebiet. Als erfahrener Werbefotograf habe ich mit Neukunden immer wieder Preisdiskussionen über deren Verlauf und die verschiedenen Standpunkte um die es in diesem kostenlosen Podcast geht.

Meine Aufgabe als Werbefotograf ist es, die Verkäufe unserer Kunden mit tollen Produktfotos deutlich anzukurbeln!

Kommen wir zur Ausgangslage, die ja meist ähnlich ist: Dem Kunden möchte ich meine Dienstleistung als Produktfotograf ja möglichst lohnend anbieten und mich nicht mit zu günstigen Preisen selbst verknechten, das ist klar. Mein Kunde, der Verkäufer, der die Produktfotos für seine Handelsplattformen und Kataloge benötigt, will dagegen seine Marge natürlich möglichst hoch halten und beim Werbefotografen einen günstigen Preis erzielen, und seine Gewinne beim Verkauf der Artikel damit maximieren.

In meinem Beispiel, also zwischen dem Fotografen und dem Verkäufer muss es passen, damit ein Geschäft zu Stande kommt und sich eine gute Geschäftsbeziehung entwickeln kann. Nun es es bei Produkt- und Werbefotografen ja so, dass es wie in jedem anderen Beruf sowohl schlechte, mittelmäßige und sehr gute Fotografen gibt, das wird wohl kaum Jemand bestreiten, oder? Bei vielen Produktfotos auf Amazon, eBay und Co. kann aber selbst ein Laie oft genug denken – „Boah, hat das der Verkäufer dass etwa selber geknipst?“

Bei Werbefotografen sind die Fähigkeiten, Bildresultate und Preise deshalb unterschiedlich, genau so wie bei allen anderen Handwerkern. Was aber doch Händler, Hersteller und Verkäufer von Waren am meisten interessieren sollte ist doch nicht, was die Fotos kosten, sondern was sie ihm mittel- und langfristig für Vorteile bringen! Ich denke, dass jeder Unternehmer gerne 1 Euro investiert, wenn er dafür 5 Euro zurück bekommt. Der Verkäufer oder bei größeren Firmen kann es der Einkäufer von fotografischen Dienstleistungen sein,  tut sich also keinen Gefallen damit, dem günstigsten Fotografen den Zuschlag zu erteilen, denn wahrscheinlich wird dieser sehr günstige Fotograf dem Verkäufer mit seinen Produktfotos nicht den Verkaufserfolg bringen, den er sich erhofft.

Ich höre immer wieder die Einwände von Kunden, die bei uns im Fotostudio anrufen und sagen, dass sie die Produktfotos von Glamourpixel zwar sehr gut finden, aber mit dem Produkt ja nicht sehr viel verdienen und damit auch nur einen sehr günstigen Fotografen beauftragen können. Diesen Einwand halte ich persönlich für kurzsichtig und wenig erfolgsvorsprechend für beide Seiten. Denn wer von einem Fotografen Dumpingpreise erwartet, wird sicher nicht das Wunschergebnis bekommen, denn er wird den Auftrag wegen fehlender Lukrativität entweder dankend ablehnen müssen, oder er wird nur wenig motiviert für diesen Kunden fotografieren, und das nur, weil er diesen Auftrag gerade besonders nötig hat. Dienst nach Vorschrift und keinen Deut mehr. Das können sie als Unternehmer oder Entscheidungsträger eigentlich nicht wollen, wenn sie das maximale Ergebnis und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis wollen!

Der Kunde wiederum, also Sie,  wird beim Verkauf seiner Waren aber nur dann einen besseren Verkaufserfolg erzielen, wenn er erstklassige Produktfotos im Shop oder Katalog präsentieren kann, denn Verkäufe passieren meist auf einer sehr emotionalen Ebene. Die Kunden klicken im Shop nur dann auf ihr Produkt, wenn es absolut klasse aussieht. Nun sind Preisverhandlungen zwischen Kunden und Dienstleister aber ebenfalls emotional, denn eine Zusammenarbeit muss wirklich beiden Seiten Spaß machen, WIN-WIN und nicht WIN-LOOSE. Bekommt der Verkäufer dann sehr geile Fotos von seinen Artikeln mit dem WOW-Effekt, die seine Verkaufszahlen spürbar erhöhen und die Lücke zur Konkurrenz schließen können, dann ist der Preis für die Werbefotos doch garantiert zweitrangig, nicht wahr?

Nun gibt es Kunden, die als Verkäufer noch wenig erfahren sind und die Qualität und den Effekt von sehr guten Verkaufsfotos noch unterschätzen. Und in größeren Firmen haben die verantwortlichen Mitarbeiter vielleicht sogar ein festes Budget für die Fotos, das sie nicht überschreiten dürfen, aber wie sinnvoll ist denn überhaupt ein festes Budget, wenn bessere Fotoqualität eine enorme positive Hebelwirkung haben kann, beim Verkauf? Das ist sicherlich genau so wenig sinnvoll, wie die Einnahmen von Verkäufern nach oben hin zu begrenzen, denn solche Obergrenzen würden nie zu Top-Leistungen führen können.

Jetzt kann man nicht von jedem Kunden erwarten, dass er sich mit der Werbefotografie gut auskennt, denn dafür hat er ja mit mir Kontakt aufgenommen, um einen Profi zu buchen. Ich versuche dann immer zu erklären, dass wir jeden einzelnen Artikel als die Babys der Verkäufer behandeln und immer versuchen, dass Beste heraus zu holen. Natürlich behandeln wir jeden Artikel, als wäre es unser eigener und gehen entsprechen vorsichtig und sorgfältig damit um.

Jetzt fragen Sie sich vielleicht, warum ich hier so lange rum texte, wenn der Verkäufer beispielsweise nur Standardfotos im quadratischen Format auf weißem Hintergrund haben möchte? Sollte mein Gesprächspartner am Telefon oder per Email das so oder ähnlich formulieren, weiß ich genau, dass ich an dieser Stelle dringend Aufklärungsarbeit leisten muss, damit der Kunde die für ihn richtige Entscheidung treffen kann und sein Unternehmen vorwärts bringen kann. Denn der Teufel liegt wie so oft im Detail und es hat viele sehr gute Gründe, warum wir meist von Kunden angesprochen werden, die woanders schon mal schlechte Erfahrungen mit Fotografen gesammelt haben. Wer billig kauft, kauft zwei Mal, das gilt halt auch für professionelle Dienstleistungen im B2B Bereich für Gewerbekunden.

Nehmen wir einmal ein ganz typisches Beispiel um dies zu verdeutlichen. Wir fotografieren bei uns im Fotostudio Sturmfeuerzeuge eines weltbekannten Herstellers. Immer in den gleichen Abbildungswinkeln, der gleichen Größe, aus Metall und immer mit weißem Hintergrund. Diese Produktfotos oder Objektaufnahmen werden in einer exakten gleichbleibenden Darstellung und Qualität seit Jahren so im Online-Shop und weltweit in verschiedenen Verkaufsportalen verwendet. Jetzt könnte man der Meinung sein, dass der Fotograf hier sehr wenig Mühe hat, weil ja alle Artikel sehr ähnlich sind – manch Einer würde sie sogar als fast identisch bezeichnen. Durchschnittsfotografen würden diese Feuerzeuge eines nach den anderen auf ihren Fototisch stellen und ohne jegliche Veränderung schnell und in Massenproduktion abfertigen. Ein wirklich guter Fotograf würde dagegen die sehr feinen Unterschiede in der Verarbeitung, dem Design, dem Aufdruck und dem Motiv sorgfältig heraus arbeiten, so dass der Kunde beim Shoppen auch diese unterschiedlichen Feinheiten erkennen kann. Es ist fotografisch gesehen ein sehr großer Unterschied, ob die Oberfläche des Objektes matt lackiert, Hochglanz verchromt, gebürstet, eloxiert, satiniert, handbemalt, geprägt, sandgestrahlt , oder mit einer Gravur versehen ist. Oftmals sind diese verschiedenen Oberflächeneigenschaften auch noch in einem Produkt vereint. Glauben sie im Ernst, dass hier ein Standard Produktfoto dem sorgfältig designten und hergestelltem Artikel mit alle seinen Eigenschaften und Produktmerkmalen genügen würde? Sicher nicht, oder?

Von daher muss die Lichtsetzung und digitale Nachbearbeitung mit Photoshop am PC immer anders und individuell durchgeführt werden. Ist dies nicht der Fall, erhalten sie als Kunde und Verkäufer nur Durchschnittsbilder und nur durchschnittliche bis schlechte Verkaufszahlen! Als Fazit kann ich nur sagen, dass man bei Produktfotos am falschen Ende sparen würde, denn viele der Fotos sind ja langfristig nutzbar und zahlen sich für Sie aus. Als Werbefotograf will ich unseren Kunden den größtmöglichen Nutzen bringen, daher gehe ich bei der Bildqualität keine Kompromisse ein und beschränke die kommerziellen Nutzungsrechte weder zeitlich noch auf ein bestimmtes Medium wie Print oder Internet. Sehr gute und damit nicht billige Produktfotos sind also keine vermeidbare Ausgabe für Sie als Verkäufer, sondern eine extrem sinnvolle Investition, die Sie für ihren überzeugenden Auftritt, egal ob online oder offline mit aller Entschlossenheit wollen!

Schnellkontakt

Tagsüber sind wir telefonisch gut unter 0209-9592806 erreichbar. Zu anderen Zeiten können Sie uns gerne eine Nachricht schreiben.

Schreiben Sie und drücken Sie Enter zum Suchen